Makenzie

Produktion

Wandwöhnler in Schwarz

Anlaufschwierigkeiten in der Produktion Wenn man mit 2-Komponenten-Giessmasse arbeiten will, dann darf man nicht vergessen, sich auch das Trennspray zu besorgen, um nach dem Abguss den Guss von der Form zu trennen. Schön wärs gewesen, mit der Giesserei für einen schwarzen Wandwöhnler heute noch anzufangen. - Jetzt geht die Suche los, welches Trennspray wo wie schnell besorgen. Schade eigentlich.


Dockdübler-Invasion

Damit wir für den Markt - hier - ready sind, haben wir die Produktion der Dockdübler angeworfen. Ist ja komplex das Teilchen, deshalb müssen wir noch ziemlich Gas geben, um genügend Material auf unserem ersten Marktstand dabei zu haben. Wäre ja ziemlich blöd, gingen uns nach 2 Stunden die Lochlinge aus. Heute heisst es deshalb "Anker lichten" und Holz- und Messingteile dauerhaft verbinden. Da formiert sich dann eine Dockdübler-Invasion bei mir auf dem Regal. Sieht sicher lustig aus. Jede Menge Tee, die neuesten Platten aus dem Regal und die Montage-Sause kann losgehen.


Rohlinge abkleben

Lochlinser müssen angestrichen werden. Orange ist die Farbe der Wahl. Aber wer bekommt das schon akurat hin? - Ergo gibt es vorher eine mühsame Klebe-Session - 200 Stück!. Dank TV-Serien geht sowas dann leichter von der Hand. Nach drei Abenden war das Werk vollbracht.


Manufaktur im Wohnzimmer

Stück für Stück - besser Einzelteil für Einzelteil - bevölkern immer mehr Lochlinge unser Quartier. Irgendwann hoffen wir natürlich, einen richtigen Produktionsraum für die Lochlinge zu haben. Bis dahin richten sich die Rohlinge bei uns daheim ein. - Wir hoffen natürlich, die Teile von Pablo gehen weg wie warme Weggli - dann haben wir auch wieder Platz für Staubfänger und Sammelobjekte. ;)


Mit dem Dockdübler auf Montage

Alle Teile für den Dockdübler sind jetzt eingetroffen, sortiert und angemalt. Jetzt geht die Montage los. Immerhin soll der feine Haken einmal 2 kg - oder je einen Wintermantel pro Seite - festhalten können.


Ein Sack voll Maulwurfrohlinge

"Die ersten Maulwurfrohlinge sind fertig" sagte unser Feinmechaniker am Telefon. "Oh fein, dann können wir sie abholen?" fragte ich. "Aber ja, ich werde sie für den Transport fertigmachen." "Ach das brauchen Sie gar nicht." "Ich mach mich gleich auf den Weg und nehme sie mit wie sie sind." "Sind Sie sich sicher?" "Aber ja, machen Sie sich keine Umstände". Er brummte kurz und legte auf. Ich sprang in den nächsten Zug, der nach Rümlang fuhr und klingelte an der Tür des Feinmech's Der Handwerker öffnete und schaute skeptisch auf meinen blauen Baumwollbeutel. "Darin wollen Sie die Teile nach Hause bringen?" "Klar," sagte ich, "ist ja nur die Behausung, die Maulwürfe sind ja noch nicht drin." Er schüttelte skeptisch die Rohlinge in den Beutel und gab ihn mir mit einem Grinsen im Gesicht. "Da bin ich aber froh," merkte er noch an, "dass keiner von den kleinen Insektenfressern aus dem Beutel hüpfen kann."


Lochlinser – abkleben, pinseln, abreissen

Eben noch sahen die kleinen, runden Dinger so schön unberührt aus. Nach dem Abkleben der Lochlinser und dem Farbaufstrich kommen kurz Zweifel auf, ob das Abklebeband auch wirklich hält, was es verspricht. Nicht auszudenken, wie das aussähe - das schöne Holz mit so verschlierten Farbrändern. Unabhängig davon, ist mal ein erstes Gefühl dafür aufgekommen, wie sich so die Vorfahren an dunklen Winterabenden fühlten: das Spinnrad zuckelt gleichmässig, die Alten erzählen Geschichten von früher und irgendwann stimmen die Frauen aller Alterklassen im Raum alte Weisen an. Oder so ähnlich. So eine Produktion bringt anscheinden verborgenes Wissen ans Licht. Bis auf die vergleichbare Monotonie sich stetig wiederholender, einfacher Arbeiten (die in Meditation umschwingen kann), haben haben bei uns RTL oder Vox das Geschichtenerzählen übernommen. Und wenn Zeit für Musik war, wurde kurzerhand der Raum für die iPod-Scrobble-Funktion freigegeben.


Die ersten Lochlinge kommen

Gestern kamen die ersten Rohlinge für unsere Lochlinge. - Feinstes Birnenholz in zwei Varianten - etwas heller und etwas dunkler. Damit steht fest, der neugierige Lochlinser macht seinem Charakter aller Ehre und wird wohl als erstes Teilchen fertig. Der Lochlinser ist  jener Lochling, der sich so frech für die verborgenen Dinge bei den Nachbarn interessiert. Die fünffach-vergrössernde Lupe kam sogar vor ein paar Tagen schon an. Jetzt gilt es, den ersten neugierigen Lochlingen ihren Anstrich zu geben. Orange soll es werden. Vorher jedoch heisst es kleben. Abkleben, um genau zu sein. So ein orange-farbener Streifen wird freihändig ja leider nicht gleichmässig. Wir rätseln indess noch, ob zu dem wunderbaren Birnenholz eine Wachsschicht oder ein Leinölauftrag besser passt. Wir werden sehen...      


© all Rights reserved by Makenzie, 2013